Finanzielle Unabhängigkeit ist ein grundlegender Aspekt der Sicherheit von Frauen. Ob es um die Fähigkeit geht, sich finanziell selbst zu versorgen, immer und überall Zugang zu Geld zu haben oder im Notfall Bargeld zur Hand zu haben, die finanzielle Situation einer Frau ist von größter Bedeutung. ‌Dennoch bleibt die Frage, wie eine Frau ihr finanzielles Sicherheitsnetz auswerfen sollte, für manche umstritten.

Nachdem ihre Ehe anfing, rote Fahnen zu zeigen, veranlasste die Besorgnis einer Frau sie dazu Beginnen Sie mit der Planung eines Scheidungsfonds für regnerische Tage. ‌Während einige ihren „Ausstiegsfonds“ als problematisch empfanden, sahen andere darin eine notwendige Vorsichtsmaßnahme.

Scheidungsfonds sind eine Sache

Eine Frau, die wir Amy nennen, ist seit acht Jahren mit ihrem Mann verheiratet, den wir Kurt nennen. ‌Sie‌ ‌erklärt‌ ‌, ‌dass‌ ‌sie‌ ‌faire, aber getrennte Finanzen pflegen, beide‌ ‌gleichmäßig‌ zu ‌Rechnungen‌ ‌und‌ ‌ein‌ ‌gemeinsames ‌Sparkonto‌ beitragen. Das Ehepaar führt jedoch „getrennte“ Girokonten. ‌Laut Amy liegt es nach Abzug der Ausgaben an ihnen, wie sie ihre verbleibenden Mittel ausgeben.

Amy‌erklärt‌,‌dass‌sie und Kurt ungefähr gleich viel Geld verdienen. „Trotzdem gibt Kurt sein Geld eher für „teure“ Hobbys aus. Amy richtete mit ihren überschüssigen Mitteln ein separates persönliches Sparkonto ein, das im Falle einer Trennung als „Scheidungsfonds“ diente.

Laut Amy eröffnete sie das‌‌Konto‌‌aufgrund‌ einiger‌roter Flaggen‌. „Ich bin mir einfach nicht sicher, was meine Ehe betrifft, und ich fühle mich sicherer, wenn ich die Möglichkeit habe, zu gehen, wenn es schlimmer wird“, sagt sie. „Meine Mutter war in zwei missbräuchlichen Beziehungen, während ich aufwuchs, und ich möchte niemals in eine Situation geraten, in der ich mich gefangen fühle“, fügt sie hinzu und weist darauf hin, dass ein solcher Fonds Schutz bieten könnte.

Trotz Kurts nicht missbräuchlichem Verhalten gegenüber Amy erwähnt sie, dass sie seit fünf Jahren keinen Sex mehr miteinander hatten. „Obwohl sie erwähnt, dass sie sich in Therapie befinden, hat der Mangel an Intimität zu Spannungen geführt.

VERBUNDEN: Ehemann bat Ehefrau, auf dem Boden zu schlafen, damit sein Freund im Urlaub das Bett mit ihm teilen könne

„Ich habe nicht mehr das Gefühl, in einer Beziehung zu sein, und ich bin mir nicht sicher, wie ich das in Ordnung bringen soll, wenn er sich weigert, sich mir zu öffnen“, teilt sie mit. ‌Amy‌ ‌sagt‌ ‌Sie gibt der Situation Zeit, fühlt sich aber besser, wenn sie einen Plan hat, wenn es schlimmer wird.

Ihre Bereitschaft, eine Ausstiegsstrategie zu skizzieren, passte nicht zu ihrer besten Freundin. Nach ihrem Geständnis sagten sie, sie sei ihrer Ehe nicht treu.

Ihrer Meinung nach hat Amy durch einen geheimen Scheidungsfonds „einen Fuß vor der Tür“. Anstatt zu warten, schlugen sie ihr vor, jetzt zu gehen, da es die nettere Sache wäre, dies zu tun.

Spielt das Geld wirklich eine Rolle?

Der Erfolg in der Ehe ist kein Selbstläufer. ‌Ihre‌Situation‌ ‌für‌ ‌gegeben‌ zu nehmen ‌kann‌ schwerwiegende Folgen haben. ‌Wie‌Amy‌ ‌erwähnte, wollte sie nicht wie früher ihre Mutter gefangen sein, eine Situation, der viele Frauen ausgesetzt sind, wenn sie finanziell von ihren Ehepartnern abhängig werden.

Ist ein Scheidungsfonds gleichbedeutend damit, einen Fuß vor der Tür zu haben? Während einige so denken mögen, sehen andere es als nicht komplizierter an als eine Standard-Versicherungspolice. ‌Es ist nie eine schlechte Idee, die Verantwortung für‌ ‌Ihre‌finanzielle‌ ‌Sicherheit zu übernehmen. Oder ist es?

Finanzen in Beziehungen sind immer ein heikles Thema und werden oft nicht gleichmäßig in der Mitte aufgeteilt. Wenn ein Partner mehr auf Rechnungen oder ein gemeinsames Sparkonto einzahlt, während der andere zusätzliches Geld für eine Scheidungskasse beiseite legt, könnte dies auf mehreren Ebenen als betrügerisch empfunden werden.

Es ist unvermeidlich, dass der Fonds, selbst wenn man ein Experte für Geheimhaltung ist, irgendwann ans Licht kommt, wenn ein „Scheidungsverfahren“ beginnt. ‌Im Rahmen einer Scheidung werden alle während der Ehe erworbenen Vermögenswerte geteilt. ‌Das wirft‌ die‌ ‌Frage auf,‌ ‌macht‌ der‌‌Scheidungsfonds‌‌Geld‌‌wirklich‌ eine Rolle?

Was passiert mit diesem Fonds, wenn Sie sich letztendlich scheiden lassen?

Ob sich die Eröffnung einer Scheidungskasse lohnt, können letztlich nur Sie entscheiden. ‌Trotz seiner Fähigkeit, finanzielle Sicherheit und Autonomie zu bieten, ist es nicht ohne Nachteile. Bargeld wird im Allgemeinen als eheliches Vermögen geteilt, es sei denn, es handelt sich um ein separates Vermögen, wie z. B. ein Geschenk.

In‌ ‌Amys Fall waren sich die meisten Kommentatoren einig, dass sie das Recht hatte, die Gelder beiseite zu legen, da es in erster Linie ihr gehörte und sie sich bereit erklärt hatten, getrennte Konten zu führen. Sie informierten sie über das Schicksal ihres Geldes für schlechte Tage. „Ich bezweifle sehr, dass er bei einer Scheidung sowieso nicht die Hälfte bekommen würde“, sagte ein Kommentator.

Wenn‌ ‌Sie‌entscheiden‌ ‌,‌dass‌eine‌geheime‌Scheidungskasse‌ Ihnen helfen wird, nachts zu schlafen, sollten Sie einige der ‌Ratschläge‌ oben befolgen. ‌Stellen Sie sicher, dass Sie mit den spezifischen Gesetzen Ihres Staates in Bezug auf die Rechte Ihres Ehepartners an dem Fonds vertraut sind. ‌Berücksichtigen Sie, dass der Betrag nicht da ist, wenn Sie ihn brauchen, und sparen Sie noch‌ ‌mehr. ‌

Darüber hinaus kann es hilfreich sein, darüber nachzudenken, warum Sie den Fonds überhaupt brauchen. Und ob Ihre Beziehung zu Ihrem Ehepartner mehr Aufmerksamkeit benötigt.

Mehr von Suggest

Quellenlink