Ehemalige Fuchs und seine Freunde Co-Moderator Gretchen Carlson wurde 2016 inmitten der MeToo-Bewegung gefeuert. Sie öffnet sich über ihren alten Tummelplatz und entblößt alles. Hier ist, was sie zu sagen hatte.

Ein Gretchen Carlson Rewinder

Als Gewinnerin der Miss America trat Carlson 1989 in die Welt des Journalismus ein. Nach einigen Jahrzehnten bei CBS begann sie ihre Karriere 2006 bei Fox News. Sie wurde ständige Co-Moderatorin von Fuchs & Freunde am 25. September 2006. Sie saß acht Jahre lang neben Steve Doocy und Brian Kilmeade, bevor sie Megyn Kelly zur Hauptsendezeit ersetzte.

2016 wurde Carlson gefeuert. Sie verklagte den Vorsitzenden von Fox News, Roger Ailes, und behauptete, sie sei gefeuert worden, weil sie seine sexuellen Avancen abgelehnt hatte. Es war ein Meilenstein in der Me Too-Bewegung und wurde darin verewigt Bombe. Die Klage wurde später in diesem Jahr beigelegt und Ailes musste zurücktreten.

Neue harte Worte

Diese Woche erschien Carlson auf CNN Demokratie in Gefahr wo sie nach ihrem früheren Arbeitgeber gefragt wurde. Sie forderte ihre ehemaligen Kollegen auf Unterstützung der großen Lüge und Fehlinformationen. „Wir sehen nicht nur die Auswirkungen gefälschter Nachrichten während der Trump-Ära, sondern auch, was mit dem Aufstand am 6. Januar passiert ist. Jetzt verlagert es sich auf andere Bereiche. Nicht nur Nachrichten, jetzt trifft es die Wissenschaft mit Impfstoffen und jetzt geht es um die Politik des Kalten Krieges.“

Das Jammern ging weiter. Carlson glaubt, dass sich das Netzwerk seit ihrem Weggang verändert hat, und nicht zum Besseren. Sie sagt, eine Meinung, selbst eine kontroverse, sei in Ordnung, aber sie „verwandelt sich meiner Meinung nach vollständig in nicht auf Fakten basierende Verschwörungstheorien und geradezu gefährliche Rhetorik, und ich denke, sie ist ein absoluter Bärendienst für unser Land.“

Sie wünscht sich, es würde sich ändern

In Carlsons Augen haben sich konservative Nachrichten grundlegend verändert. „Es gibt einen großen Unterschied zwischen einer konservativen Meinung und einer, die Verschwörungstheorien unterstützt.“ Das umstrittene Netzwerk hat Donald Trump so unterstützt, wie es einst George Bush unterstützt hat, aber die Art dieser Unterstützung hat sich eher in Richtung Verschwörung als in fundamentalen Konservatismus geneigt.

Sie wünscht sich, die Republikanische Partei würde das Netzwerk ein bisschen mehr bekämpfen. „Für die Sicherheit der Republikanischen Partei und für unsere Demokratie wünsche ich mir mehr, denn das wird nicht gut enden“, sagt Carlson. Sie stellt fest, dass die Leute lieber in ihren medialen Echokammern bleiben würden. „Wir sind so isoliert, dass wir nur das beobachten, womit wir einverstanden sind. Und so wird dieser Denkprozess jeden Tag immer wieder verstärkt.“

Mit der Ailes-Klage in den Büchern ist es unwahrscheinlich, dass Sie Carlson jemals wieder auf Fox gesehen hätten. Sie ist mit ihrer Kritik am Netzwerk kaum allein, aber leider wird es wahrscheinlich nicht viel mehr als ein Haufen Bohnen sein.

Wer ist Ginger Luckey, die Ehefrau des umstrittenen Republikaners Matt Gaetz aus Florida?

Donald Trump verprügelt Meghan Markle und sagt, sie habe die Beziehung von Prinz Harry zur königlichen Familie „ruiniert“.

Sean Hannity hat angeblich Angst davor, dass Tucker Carlson ihn feuert, und meidet ihn bei FOX, sagt Network Gossip

Präsident Joe Biden antwortet auf Behauptungen über Donald Trump im Mic Drop Moment

Donald Trumps Weihnachtskarte im Internet verspottet, aber hier ist die wahre Geschichte dahinter

Quellenlink